Am vergangenen Samstag war es endlich wieder soweit. Das erste Ligaspiel seit Anfang März stand auf dem Programm. Zu Gast in Mussum war die D1 aus Bislich. Für uns ein unbeschriebenes Blatt, da wir seit Ewigkeiten nicht gegen diesen Gegner gespielt haben und auch keine Info´s aus Vorbereitungsspielen der gegnerischen Mannschaft ableiten konnten.

Wir selbst hatten bis hierher eine etwas holprige Vorbereitung hingelegt und die letzten beiden Testspiele wurden leider vom jeweiligen Gegner abgesagt. Verletzungsbedingt standen uns Sobhan und Finn nicht zur Verfügung. Dennoch fand unsere Mannschaft ganz gut ins Spiel und es gelang uns den Gegner unter Druck zu setzen. Leider verpassten wir es unsere Überlegenheit in Tore umzumünzen.  Die Abschlüssen von Johann, David und Timur verfehlten das Tor oder wurden vom guten gegnerischen Torhüter entschärft.

In der Folge entwickelte sich nun ein Spiel auf Augenhöhe in dem auch der Gegner zu Torgelegenheiten kam. Bei einem Lattenschuss hatten wir das Glück auf unserer Seite. Eine schöne Eckballvariante brachte uns in der 23. Spielminute dann die Führung. Timur konnte den Ball gekonnt in der lange Ecke unterbringen.

Nach der Pause konnten wir erleben, was passiert wenn man den eigenen Eckball nicht so konzentriert ausführt. Die misslungene Variante unserer Mannschaft nahm der Gästespieler mit der Nummer 3 gekonnt auf, lief über das ganze Feld und netzte in der 32. Spielminute zum Ausgleich ein. Ein ärgerlicher und absolut vermeidbarer Gegentreffer.

In der Folge wog das Spiel hin und her. Beide Mannschaften besaßen einige Torchancen. In der Nachspielzeit konnten wir dann doch noch den lucky-punch setzen. Wir eroberten den Ball auf der linken Angriffsseite. Mit einem öffnenden Pass wurde Simon auf halbrechter Seite, ca 15 Meter vor dem gegnerischen Tor in Szene gesetzt. „Ballannahmen – Abschluss“ – Der Ball schlug unten links im Tor ein! 2-1 Sieg für unsere Jungs!

Fußballerisch werden wir uns in den kommenden Wochen steigern müssen, sonst wird es gegen die Topteams der Leistungsklasse schwer mitzuhalten. Ein großes Lob hat sich die Mannschaft aber (wie fast immer) für ihren kämpferischen Einsatz verdient.